Z

Zapfen
Zapfen sind farbempfindliche Lichtsinneszellen auf der Netzhaut. Die Zapfen kommen vor allem am Punkt des schärfsten Sehens, der Makula vor. Sie sind verantwortlich für das Farbensehen.
Verweis: Stäbchen
 
Zentriertoleranzen
Die Toleranzen für die Zentrierung von Brillengläsern zu den Augen, sind nach DIN vorgegeben und sind abhängig von der Stärke der Brillengläser.
 
Zentrierung
Beim Anfertigen einer Brille muss der Optiker unter anderem die Gläser "richtig" zentrieren und die Fassung "richtig" anpassen. Unter Zentrierung versteht man die richtige Lage der Brillengläser zu den Augen.

Unter anderm ist die Pupillendistanz (PD) ein wichtiger Parameter bei der Zentrierung.

Auswirkungen eines nicht richtig zentrierten Brillenglases:

- keine punktuelle Abbildung
- prismatische Nebenwirkungen
- räumliches Sehen wird beeinträchtigt

 
Zentrierung Asphären
Bei der Zentrierung von asphärischen Brillengläsern muss die Augendrehpunktforderung exakt eingehalten werden. Bei Abweichungen kommt es zu Abbildungsfehlern.
Faustregel: pro 2,5° Fassungsvorneigung 1mm nach unten dezentrieren. (Bsp: bei 10°=4mm)
 
Zentrierung Bifokalgläser
Die Zentrierung von Bifokalgläsern erfolgt nach der Bezugspunktforderung: Bei Nullblickrichtung und natürlicher Kopf- und Körperhaltung sollten Segmentoberkante und oberer Rand der Lidunterkante auf gleicher Höhe sein.
 
Zentrierung Gleitsichtgläser
 
Zentrierung Trifokalgläser
Die Zentrierung von Trifokalgläsern erfolgt nach Blickfeldforderung: Die Segmentkante sollte bei Nullblickrichtung und natürlicher Kopf- und Körperhaltung in Höhe der Pupillenunterkante liegen. Die Trifokalgläser können wie Einstärkengläser nach dem Bezugspunkt für die Ferne zentriert werden.
 
Zerstreuungslinse
Minuslinsen werden als Zerstreuungslinsen bezeichnet, weil ein Lichtbündel durch eine Minuslinse zerstreut wird.

Das heisst, das der Lichtstrahl von der optischen Achse weg gebrochen wird. Die virtuelle, rückwärtige Verlängerung dieses Lichtstrahls, verläuft durch den Brennpunkt der Linse.

 
Ziliarmuskel
Augenmuskel, der die Krümmung der elastischen Linse und damit deren Brennweite verändert
 
Zweistärkengläser
SuchbegriffSynonym: Bifokalgläser
 
Zyklophorie (Heterophorie)
Die ungleiche Verrollung der Augen
Eine Form der Heterophorie
Heterophorie ist eine Störung des Muskelgleichgewicht des Auges als Heterohorie bezeichnet man die Neigung oder Tendenz der Augen aus der Parallelstellung beim Blick in die Ferne oder aus der Konvergenzstellung beim Nahsehen abzuweichen.
Verweis: Heterophorie
 
Zylinder / Cylinder
Korrekturwert mit der Einheit Dioptrie, der eine Hornhautverkrümmung anzeigt. Die Wirkung des Zylinders ist in einer bestimmten Richtung, Achsenlage, die in Grad angegeben wird.
Verweis: Astigmatismus
 

Eintrag hinzufügen | Startseite
© 2003-2017 LOOK4 COMPANY GmbH